Meet Batty!

willruth.net

Soooo, da Internetnutzung im Planet Hollywood knapp 14 Flocken pro Tag kostet, haben wir frecherweise darauf verzichtet, aus Sin City zu bloggen…

Quelle: Höchsteigenes Urlaubsphoto

Heute sind wir in Flagstaff, AZ und haben wieder complementary wifi im örtlichen Best Western, also gibt’s auch wieder einen Bericht (und hoffentlich korrigierte Anordnung der Photos vom letzten Eintrag).

 

Fangen wir also gaaaanz von vorne an, gaaaaanz von vorne…

 

Auf dem Weg raus aus Lone Pine, CA haben wir morgens auf dem Highway in Richtung Death Valley ein Wüstenfüchschen gesehen, das mit einem saftigen Frühstücksmäuschen oder so im Maul unseren Weg kreuzte.

Etwas später begegneten wir bei lauschigen 99° Fahrenheit einem extrem sparsam bekleideten (Badehose und Sonnenhut!) Jogger, der durch’s Death Valley trabte – und wir Weicheier waren ganz glücklich über A/C im Auto…

 

Da das Death Valley ja zu großen Teilen ein National Park ist, ist dort Geocaching natürlich verboten – was ebenso selbstverständlich dazu führte, dass es exakt ab dem Ausgangsschild von Caches nur so wimmelte, z.B. diesem hier:

Quelle: Höchsteigenes Urlaubsphoto

 

So abgelegen, wie das Schildchen steht, kann man den aber auch locker so „verstecken“ ;o)

Quelle: Höchsteigenes Urlaubsphoto

 

 

 

 

 

 

Ein anderer Cache stand auch mal einfach wieder so in der Gegend herum:

Quelle: Höchsteigenes Urlaubsphoto

 

Nachdem wir dann ein paar solcher Caches on the road erledigt und ein paar German Geocoins erfolgreich verklappt hatten, trudelten wir mal wieder in Las Vegas ein. Und ebenfalls mal wieder im Planet Hollywood. Leider hatten wir diesmal bei der Zimmervergabe etwas Pech, ein Upgrade auf Fountain View war diesmal nicht drin, da die Stadt ein bisschen aus allen Nähten platzte – UFC 100 im Mandalay Bay (Erik stand übrigens bei Brock Lesnar in der Ecke, der gegen Frank Mir in der 2. Runde gewonnen hat), irgendein Konzert im Hard Rock Hotel, und ansonsten natürlich noch der übliche Sin City Wahnsinn…

Jedenfalls haben wir „nur“ mountain view gehabt (also nach hinten raus), gemütlich war’s trotzdem.

 

Nachdem wir uns eingerichtet und die obligatorischen Cheeseburger Babies (bzw. Chicken Cesars Salad) in der Cheeseburger Oasis unten in der Miracle Mile verdrückt hatten, sind wir rüber ins Hard Rock Hotel gefahren, um Jime Litwalk bei Hart & Huntington zu treffen. Der war allerdings noch bis 6 unterwegs auf einer Veranstaltung ein paar Hotels weiter, also sind wir erstmal ins Las Vegas Outlet North gefahren und haben noch zwei Stündchen totgeschlagen… Pünktlich kurz nach 6 waren dann nicht nur wir, sondern auch Jime wieder im Hard Rock Hotel, wir konnten die schon vor ein paar Wochen per email besprochenen Details präzisieren, sind nochmal für zwei Stunden zum Essengehen verduftet und dann ging es los – The Birth Of Batty The Bat ;o)

DSC03567

Quelle: Höchsteigenes Urlaubsphoto

Quelle: Höchsteigenes Urlaubsphoto

Quelle: Höchsteigenes Urlaubsphoto

Quelle: Höchsteigenes Urlaubsphoto

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das ist sie – niedlich, oder?? Jime hat sie während unserer Besprechung skizziert und mit entsprechenden Anweisungen genauer ausgearbeitet – spektakulärerweise in nur knapp 20 Minuten! Batty the Bat ist also ein absolutes custom Einzelstück und hat nicht nur bei uns, sondern auch bei der sonstigen Belegschaft von Hart & Huntington und bei den vielen, vielen Leuten, die am Laden vorbeiströmten und durchs Fenster zuschauen konnten, für enorme Begeisterung gesorgt :o)

 

Sooooo, das war der spektakulärste Teil unseres diesjährigen Aufenthaltes in Las Vegas, der Rest war wie immer – heiß, voll, Margarita to go abends und Huevos Rancheros morgens in La Salsa Cantina, ein Ausflug zum Hoover Dam (111° F und wasserfallertige Schwitzanfälle im Hoover dam Gift Shop…) und – endlich, ENDLICH! – ein grandioses Steak im Strip House im Planet Hollywood…

 

Bei der Abreise aus unserem Hotel konnten wir noch eine kleine, schwer nach pre-teen boy group aussehende 5er-Gruppe Jungs in matching Klamotten und (zumindest teilweise) mit Instrumenten behängt aus einem Van hüpfen und mit ihrem Gepäck in die Lobby schlurfen sehen – keine Ahnung, wer das wohl gewesen sein könnte, leider waren auch keine quietschenden weiblichen pre-teens anwesend, die man hätte befragen können…

 

Inzwischen sind wir also (nach der obligatorischen Pipi-Pause beim Harley-Händler in Kingman, AZ) in Flagstaff angekommen, haben uns eingenistet (mit der Amtrak-Strecke nebenan…) und freuen uns auf unseren Trip zum Southern Rim des Grand Canyon morgen! Danach geht’s dann weiter nach Sedona, AZ, von wo aus wir uns dann wohl wieder melden werden.

 

Tuesday, July 14, 2009

Kommentar verfassen